Dynatech-elevation

Blog empresa Dynatech

08.07.2011

In einer schlechten Verbindung mit Aussetzern aufgrund des schlechten Empfangs, wahrscheinlich wegen des schlechten Wetters vor Ort, informierte man uns über die Situation der aragonischen Bergsteiger.

Nachdem das Expeditionsteam die wohl schönste Trekking-Route der Welt durchlaufen hat, ist es im Basislager angekommen. Hinter ihnen liegen so emblematische Riesen wie der Trango-Turm, der Chogolisa, der Masembrum, der K2, der Broad Peak, unter anderen.

Die Gruppe befindet sich zur Zeit in einer Anpassungs- und Erholungsphase im Basislager, das in den nächsten Wochen ihr Operationszentrum sein wird. Es sind nicht viele Expeditionen vorgsehen, insgesamt vier; sicherlich kommt noch die eine oder andere hinzu, aber nicht sehr viele mehr. In diesem BL versammeln sich jedes Jahr zahlreiche Expeditionen, da von hier aus auch der Aufstieg auf den Bruder des GII, den Hidden Peak oder GI in Angriff genommen wird.

Das Lager II wurde bereits von anderen Gruppen aufgebaut, was den Aragoniern eine große Hilfe sein wird. Jetzt warten Tage der Organisation, der Anpassung und des Wartens auf sie. Die klimatischen Bedingungen sind erst einmal nicht relevant; das Wetter ist schlecht, aber da für die nächsten Tagen sowieso keine Höhenarbeit geplant ist, liegt kein Grund zur Sorge vor.

K2_Group

Untertitel Foto. Adrián, Raúl, Carlos und Gonzalo, im Hintergrund der K2

Die Trekker sind abgereist; sie haben die Atmosphäre des Karakorum gerochen, gesehen, berührt und gefühlt und müssen sich nun verabschieden. Einige mit dem starken Wunsch zu bleiben und am Aufstieg teilzunehmen, andere im Bewusstsein, dass die Bedingungen härter werden. Aber alle mit der großen inneren Genugtuung, eine einzigartige Erfahrung geteilt zu haben.

Laut Vorhersage soll das Wetter in zwei bis drei Tagen besser werden. Dies wird das Team nutzen, um das Lager I aufzubauen. Nach und nach, mit Geduld, aber Entschlossenheit. Gemäß dieser Formel werden unsere Freunde Ende dieses Monats hoffentlich ihren Fuß auf den höchsten Punkt dieses Bergs setzen.

Comments are closed.