Dynatech-elevation

Blog empresa Dynatech

Dynatech web site

Nach vielen Jahren harter Arbeit an mehreren Projekten wird die Fa. Dynatech auf der INTERLIFT ihre neuesten Entwicklungen und Patente vorstellen.

Ab heute und bis zur Veranstaltung der Interlift (Augsburg, Oktober 2011) werden wir auf unserer Homepage Informationen über die neuen Produkte, die auf der Messe ausgestellt werden, veröffentlichen. Im Anschluss möchten wir Sie über die Entwicklungen, die bis dahin schon zugelassen und für EN 81-1 A3 zertifiziert sind, wie auch über die restlichen Artikel aus dem heutigen Produktsortiment, informieren:

  • Neuer Geschwindigkeitsbegrenzer QUASAR: “QUASAR (Astronomie): Ein sehr kompaktes quasistellares Objekt mit großer Leistung und Ausstrahlung”. Unser QUASAR Geschwindigkeitsbegrenzer ist ein Nachfolger der STAR-Technologie. Mit 120 mm besitzt er zwar einen kleinen Durchmesser, aber einen großen Anwendungsbereich, der bedeutend größer als der der aktuellen Dynatech Geschwindigkeitsbegrenzer ist.
  • INTEGRAL-System: “Ein neues Konzept der Sicherheitssysteme”. Fangvorrichtung und Geschwindigkeitsbegrenzer in nur einem Bauteil integriert. Dieses System kann als Mehrzwecksystem an allen Maschinenrahmen eingesetzt werden, indem deren Herstellung wirtschaftlicher wird und der Raum zwischen Kabinenboden und Schachtgrube auf ein Mindestmaß gesenkt werden kann.

Zurzeit befinden sich auch neue Erzeugnisse wie die ASG-200 und ASG-200-UD Fangvorrichtungsmodelle der ASG Familie in Konstruktionsphase. In diesem Fall glauben wir, dass die Zeit vor der Messe nicht für die Zulassung ausreichen wird. Aber vielleicht können sie dort gezeigt und deren Leistungen entsprechend vorgängiger Tests angekündigt werden.

Die TORNADO Gearless-Maschinen werden ebenfalls mit neuen Bauteilen versehen: Maschinenrahmen für roomless-Aufzüge, Maschinenrahmen für Erneuerungen, manuelle Bergung, anpassungsfähige Rollenschutzvorrichtungen usw.

Das INTEGRAL-System selbst wird schon eine wirkliche Revolution in der Aufzugswelt darstellen, aber es wird nicht die einzige sein. Auf allen Messen ist es üblich, dass die Aussteller ihre aktuellen und zukünftigen Erzeugnisse ausstellen. Aber bisher hat man noch nicht gesehen, dass ein Aussteller seine Erzeugnisse ausstellt und seinen Kunden außerdem ein anderes Geschäft anbietet, das sie ohne Zusatzkosten zum bestehenden Geschäft hinzufügen können. Auf diese Art steigt das Geschäftsvolumen, während die Fixkosten gleich bleiben. An dieser Stelle wird Dynatech eine Reihe an Produkten vorstellen, die auf der Interlift ausgestellt werden und unter die Philosophie energieeffizienter Gebäude fallen.

Diese Chance dürfen Sie sich nicht entgehen lassen: INTERLIFT 2011.

Um die o. a. Entwicklungen vornehmen zu können, verfügt das Unternehmen natürlich über sehr bedeutende technologische Kapazitäten und kann zusätzlich auf die Unterstützung von bewährter technischer Solvenz zählen. Was wir Ihnen im Folgenden zeigen, wird nicht von Dynatech vertrieben und ist auch nicht als Solches vorgesehen. Es handelt sich um ein technologisches Demonstrationsfahrzeug, und zwar um ein fernbedientes Gelenk-Mehrzweck-Werkzeugauto mit Allradantrieb und einem Antriebssystem, das auf einem Brennstoffakku aus Wasserstoff beruht.  Die Teilnehmer an der Entwicklung lauten wie folgt:

  • Universität Zaragoza über Dr. Ing. Mario Maza als Projektkoordinator
  • Forschungslabor für Brennstofftechnologien (Laboratorio de Investigación en Tecnologías de la Combustión, LITEC) als Entwickler der beiden PEM- (Protonenaustauschmembrane) – Akkus
  • Die Firma Electrónica Cerler S.A. als Entwickler bestimmter erforderlicher Elektronikplatten
  • Die aragonische Stiftung zur Entwicklung von Wasserstofftechnologien (Fundación para el Desarrollo en Tecnologías del Hidrógeno en Aragón, FH2A) als Projektträger
  • DYNATECH als Schirmherrin dieses Projekts; mit der Beteiligung des Integrationslaborleiters von Dynatech, Hrn. Ramón del Cacho, wurden die gesamte Kinematik des Fahrzeugs und die Integration aller seiner Bauteile für den ordnungsgemäßen endgültigen Betrieb entwickelt.

Dr. Mario Maza von der Universität Zaragoza und Dr. Félix Barreras von LITEC erläutern (auf Spanisch) in zwei Videos die Funktionalität und den Grad der technischen Komplexität dieses Fahrzeugs.

Video Dr. Mario Maza Video Dr. Félix Barreras

Ein echter Mond-Rover. Wir zeigen Ihnen folgendes Video, auf dem Sie seine Leistungen im Feldeinsatz sehen können:

Wenn Sie mehr über die Zusammensetzung des Fahrzeugs und die angewendete Technologie wissen möchten, zeigen wir Ihnen im Anschluss folgende Abbildungen:

Comments are closed.